Außen- und EU-Politik

Der erleuchtete Haupteingang des Auswärtigen Amts am Werderschen Markt (© AA) Willkommen auf den Seiten der politischen Abteilung! Aktuelle Entwicklungen in der deutschen Außen- und Europapolitik sowie politische Informationen zu Luxemburg stehen hier im Mittelpunkt.

Das Gewinnerlogo

Menschenrechte

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte gilt als "Magna Charta" des internationalen Menschenrechtsschutzes; sie ist für Menschenrechtsverteidiger in aller Welt die wichtigste Berufungsgrundlage im Kampf für die Stärkung und Durchsetzung von Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Menschenrechte sind nicht verhandelbar: Deutschland setzt sich weltweit beharrlich für die Menschenrechte ein. Denn das Engagement für die Menschenrechte ist nicht nur ein Grundwert unserer Außenpolitik – es dient auch deutschen Interessen.

Fahnen EuGH

Europäische Institutionen in Luxemburg

Die EU besteht aus insgesamt 5 Organen, dem Europäischen Parlament, dem Rat, der Kommission, dem Gerichtshof und dem Rechnungshof.

Die EU besteht jetzt aus 28 Mitgliedstaaten

10 Gründe für Europa

Die Frage „Brauchen wir die Europäische Union noch?“ darf man stellen – und man kann sie eindeutig mit „Ja“ beantworten. Zehn Gründe seien hier skizziert:

Außen- und EU-Politik

Das Europaparlament in Straßburg

Deutsch-marokkanischer Ko-Vorsitz beim Globalen Forum für Migration und Entwicklung 2017-2018

Logo des Global Forum on Migration and Development (GFMD)

Deutschland hat am 1. Januar 2017 bis Ende 2018 gemeinsam mit Marokko den Ko-Vorsitz beim Globalen Forum für Migration und Entwicklung (Global Forum on Migration and Development – GFMD) übernommen. Das Jahrestreffen 2017 wird vom 28.-30. Juni in Berlin auf Ministerebene stattfinden. Weitere Informationen finden Sie auf der

Außen- und Europapolitik

Das Logo der Vereinten Nationen

Frieden und Freiheit stehen im Mittelpunkt deutscher Außenpolitik.

Deutsche Europapolitik

Fahne der Europäischen Union

Die großen Herausforderungen unserer Zeit können wir nur bewältigen, wenn Europa zur globalen Gestaltungskraft wird.